Alfred Eckmann eröffnete die Versammlung in der nahezu voll besetzten Festhalle in March-Hugstetten. Nach Erfassung aller Anwesenden in den Anwesenheitslisten konnte die Beschlussfähigkeit der Versammlung festgestellt werden. Im Hinblick auf die anstehenden Wahlen und damit in Bezug auf die Bedeutung der Versammlung war dies sehr erfreulich.

Neben dem Bürgermeister von March, Helmut Mursa, war auch der Kommandant der Feuerwehr March, Patrick Gutmann sowie der Jugendleiter der hiesigen Jugendfeuerwehr, Michael Messmer nebst einigen Kameradinnen und Kameraden und Jugendfeuerwehrmitgliedern anwesend. Des Weiteren waren die Vorstandsmitglieder des Kreisfeuerwehrverbandes Breisgau-Hochschwarzwald, Christoph Zachow, Gotthard Benitz und Karlheinz Thoma sowie Frau Fendler und Frau Gutjahr vom Fachbereich Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamtes anwesend. Auch der Geschäftsführende Kreisbrandmeister Alexander Widmaier sowie dessen Stellvertreter aus den einzelnen Unterstützungsbereichen ließen es sich nicht nehmen, an der Veranstaltung teilzunehmen und dokumentierten damit die Bedeutung der Versammlung.

Bürgermeister Mursa begrüßte die Teilnehmer der Versammlung und erinnerte an den Sternmarsch, der wegen schlechtem Wetter leider abgebrochen werden musste, sowie an den Festakt zum Jubiläum der Jugendfeuerwehr. Er stellte die Gemeinde March geographisch, wirtschaftlich sowie von Seiten des öffentlichen Lebens vor. Ebenso stellte er die Feuerwehr March vor, die vor wenigen Jahren ein neues Feuerwehrhaus beziehen konnte. Herr Mursa dankte den Anwesenden für den Einsatz bei den Jugendfeuerwehren und Feuerwehren. Er würdigte den wertvollen Beitrag für die Gesellschaft, der dabei geleistet werde.

Adrian v. Ditfurth verlas den Bericht des Geschäftsführers für das abgelaufene Jahr. Dabei ging er auf Ausschussitzungen und die Veranstaltungen ein. Insbesondere die Vorbereitung des Zeltlagers in Löffingen beanspruchte die Kreisjugendleitung. Das schwierige Wetter bereitete etwas Schwierigkeiten. Der Verpflegungszug des DRK engagierte sich wieder über die Erwartungen hinaus für das Wohl der Jugendlichen. Auch der Jugendgruppenleiterlehrgang, der regelmäßig in Titisee-Neustadt abgehalten wird, wurde hervorgehoben. Ebenso konnte die Abnahme der Jugendflamme in Gundelfingen letztlich erfolgreich durchgeführt werden.

Markus Hiss verlas die Berichte der Bereiche. In den Berichten wurde deutlich, dass die Veranstaltungen der Kreisjugendfeuerwehr gerne angenommen wurden. Auch in den Bereichen wurden darüber hinaus einige übergreifende Veranstaltungen durchgeführt, an denen sich die Jugendfeuerwehren beteiligten. Jeder Unterstützungsbereich hat mehrere Besprechungen in den jeweiligen Bereichen sowie weitere Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt.

Jan Burtsche trug den Bericht des Kreisjugendsprechers vor. Im März wurde eine Besprechung mit allen Jugendsprechern des Landkreises durchgeführt. Das Hüttenwochenende wurde geplant und besprochen. Fast alle Jugendsprecher des Landkreises sind zwischenzeitlich erfasst und können somit erreicht werden. Das Hüttenwochenende musste krankheitsbedingt leider abgesagt werden. Der Stadtjugendwart aus Freiburg hat die Zusammenarbeit mit Jan nach der Neuwahl nicht fortgeführt. Jan dankte allen, die ihm in den vergangenen drei Jahren bei Seite gestanden haben.

Michael Wambach verlas den Kassenbericht des abgelaufenen Geschäftsjahres. Im Ergebnis konnte die Kreisjugendfeuerwehr demnach auf ein positives Ergebnis zurückblicken, welches die Kreisjugendfeuerwehr auch in Zukunft für die Aufgaben gut aufstellt.

Die Kasse wurde von zwei Kassenprüfern geprüft und für einwandfrei befunden. Rainer Brinkmann berichtete von der Prüfung und schlug der Versammlung die Entlastung vor.

Alfred Eckmann dankte für die Prüfung der Kasse und trug anschließend seinen Bericht für das vergangene Jahr vor. Zunächst berichtete Alfred vom Sternmarsch, der wegen Dauerregen abgebrochen werden musste. Anschließend berichtete Alfred vom Zeltlager, das wegen schlechter Wetterprognosen kurzzeitig kurz vor der Evakuierung stand, dann aber doch weiter durchgeführt werden konnte. Auch das DRK hob Alfred nochmals hervor.

Auch die Abnahme der Jugendflamme in Gundelfingen war Gegenstand des Berichts. Hier konnten allen Teilnehmern die ersehnten Abzeichen verliehen werden. Der Jugendflamme-Lehrgang musste wegen Teilnehmermangel leider abgesagt werden. Der Jugendgruppenleiterlehrgang konnte durchgeführt werden und eine Jugendfeuerwehr konnte im Landkreis neu gegründet werden.

Alfred Eckmann blickte in seinem Bericht auf ein turbulentes Jahr zurück und dankte für die Unterstützung und Zusammenarbeit in den vergangenen fünf Jahren.

Christoph Zachow vom Kreisfeuerwehrverband schlug der Versammlung die Entlastung der Kreisjugendfeuerwehr vor. Diese wurde von der Versammlung auch einstimmig gewährt.

Christoph hob die Leistungen der Kreisjugendfeuerwehr anlässlich des Zeltlagers hervor und dankte der Feuerwehr Löffingen für die Austragung des Zeltlagers. Auch die Leistungen der Kreisjugendfeuerwehr-Leitung in den vergangenen Jahren wurden hervorgehoben und gewürdigt.

Mit der Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg konnten Patrick Birmele, Daniel Herbstritt, Sebastian Schelb (entschuldigt) und Adrian v. Ditfurth geehrt werden.

Die Ehrennadel in Gold der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg erhielten für ihre langjährigen und außergewöhnlichen Leistungen Jürgen Heimer, Marco Morath, Sascha Schafhirt und Christian Heizmann. Es wurden die Verdienste der einzelnen Geehrten vorgelesen. Die Ehrung wurde von Karlheinz Thoma (Mitglied LJF-Ausschuss) vorgenommen.

Alfred Eckmann wurde vom Kreisfeuerwehrverband Breisgau-Hochschwarzwald für seine Verdienste um die Jugendfeuerwehr und die Jugendarbeit im Landkreis mit der höchsten Auszeichnung des Landkreises, der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

Markus Riesterer war bis zur letzten Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes für viele Jahre Kreisverbandsvorsitzender. Ihm galt besonderer Dank für seine Verdienste und die Unterstützung, die er der Kreisjugendfeuerwehr zukommen ließ.

Ehrung von Michael Wambach wurde als scheidender Kassierer für die langjährige Tätigkeit für die Kreisjugendfeuerwehr ebenfalls mit einem Präsent bedacht. Über viele Jahre hat er die finanziellen Angelegenheiten der Kreisjugendfeuerwehr stets zuverlässig erledigt.

Alexander Widmaier führte als geschäftsführender Kreisbrandmeister die anstehende Satzungsänderung durch. Die Versammlung hatte keine Fragen zu den anstehenden Änderungen, die bereits zuvor an die Jugendfeuerwehren ausgegeben wurden. Die Änderungen wurden dann per Akklamation einstimmig angenommen.

In den Wahlen wurden alle Ämter der Kreisjugendfeuerwehr gewählt. Lediglich drei der bisherigen Mitglieder der Kreisjugendfeuerwehr standen für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Dies waren Walter Kistler, der sich als designierter Kreisjugendleiter der Wahl stellte. Marco Morath stellte sich für eine weitere Amtszeit als Fachgebietsleiter Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Roland Vogelbacher sagte zu, das Amt als stellvertretender Kreisjugendleiter für die nächsten fünf Jahre zu bekleiden.

Walter Kistler (Kirchzarten) wurde in der Wahl mit 57 von 69 Stimmen gewählt und nahm das Amt als Kreisjugendleiter an.

Roland Vogelbacher (Titisee-Neustadt) und Michael Messmer (March) erhielten jeweils fast alle Stimmen und nahmen jeweils das Amt als stellvertretende Kreisjugendleiter an.

Die Fachgebietsleiter wurden in den zu wählenden Ämtern mit deutlichen Mehrheiten gewählt und nahmen ihre Ämter jeweils an.

Die Bereichssprecher wurden ebenfalls mit deutlichen Mehrheiten gewählt und nahmen die Ämter an.

Die beiden Kassenprüfer dürfen ihre Ämter weiter führen, dies wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Alexander Widmaier gratulierte allen Gewählten und Geehrten und bedankte sich bei allen scheidenden Mitgliedern der Kreisjugendfeuerwehr.

Herr Dr. Barth (erster Landesbeamte) gratulierte den Gewählten und Geehrten ebenfalls. Auch den ausscheidenden Mitgliedern der Kreisjugendfeuerwehr dankte er für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren.

Herr Barth hob hervor, dass die Zusammenarbeit zwischen der verbandlichen und der amtlichen Arbeit sehr gut funktioniert und geschätzt wird. Er hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit in den Jugendfeuerwehren hervor und wies darauf hin, dass diese Arbeit in der Zukunft weiterhin so fortgeführt wird und den Jugendfeuerwehrmitgliedern in den aktiven Abteilungen dann eine Zukunft geboten wird. Auch die Arbeit vor, während und nach dem Zeltlager würdigte Herr Barth, zumal der angestammte Platz im Feuerwehrausbildungszentrum in Eschbach nicht mehr zur Verfügung stand, da dort Flüchtlinge untergebracht werden mussten.

Das Engagement im Bereich der Kindergruppen ist wichtig und für die Zukunft von Bedeutung, wenn es darum geht, die Jugendfeuerwehren zu erhalten.

Der Landkreis wird die Jugendfeuerwehren weiterhin unterstützen, was zur Verfügung steht, so Herr Dr. Barth.

Rainer Ullmann von der Feuerwehr Freiburg überbrachte Grußworte der Feuerwehr Freiburg und dankte für die gute Zusammenarbeit. Hinsichtlich der mangelnden Unterstützung Seitens der Jugendsprecher zeigte sich Herr Ullmann überrascht.

Fabian Schmiderer übergab ein Geschenk der Jugendfeuerwehr Freiburg an Alfred Eckmann.

Walter Kistler dankte für die Wahl und dankte ebenfalls den frisch gewählten Mitgliedern der Kreisjugendfeuerwehr für die Bereitschaft zur Mitarbeit. Er dankte den bisherigen Mitgliedern der Kreisjugendfeuerwehr für die Arbeit und schloss damit die Versammlung.

 

Text/Fotos: Marco Morath (FGL Öffentlichkeitsarbeit)